72-Stunden-Aktion 1999

Am Donnerstag, den 10. Juni 1999, um 17:30 Uhr waren ca. 40 Lajus im Landjugendraum, außerdem Ortsversteher Jürgen Schopferer, Ortschaftsrat, Gemeinderat, Jürgen Meyer und Jörg Vollmer vom Bund badidscher Landjugend (BBL), Agentin Marlies Billich und zahlreiche Egringer. Punkt 18:00 Uhr teilte uns Marlies Billich die Aufgabe mit. Und zwar eine 1,1-Kilowatt Photovoltaikanlage auf dem Dach des Egringer Kindergartens zu installieren und einen 8,9 km langen Natur-Erlebnis-Rundweg anzulegen mit Grillplatz, Sitzgruppe und Spielmöglichkeiten, Nistkästen entlang des Rundweges und Beschilderung, sowie mehrere Gemeinschaftskompostieranlagen des Landkreises im Dorf Egringen anzulegen. Auch waren wir für die Personenbeförderungsmöglichkeit der Streckenbesichtigung zuständig. Die zuvor genannten Aufgaben sollten am Sonntag an die Gemeinde Egringen übergeben werden, diese feierliche Übergabe mussten wir ebenfalls organisieren. Dann setzen sich ein paar Lajus zusammen um den einzelnen Projekten Ansprechpartner zuzuteilen. Einige fuhren nach am Abend in den Wald um Baumstämme für die Sitzgruppe zu holen. Eine andere Gruppe betonierte ein Fundament für den Grill. Sonstige Organisationen, wie z.B. die Bestellung von Kies oder der Bepflanzung des Grillplatzes wurden noch abgeklärt.

Am Freitag um 8.00 Uhr trafen wir uns im Landjugendraum. Zwei Lajus kamen mit ihren Pferden um den Rundweg abzureiten. Die Elektriker installierten mit der Firma Billich die Photovoltaikanlage und andere Mitwirkende bauten in einer Schreinerei 60 Holznistkästen. Die vom Landratsamt Lörrach zuständige Beauftragte war behilflich um bei der Schule die erste Kompostieranlage aufzustellen. Die Beschilderung des Rundwegs und die Grillplatzarbeiten waren bereits besprochen und konnten ausgeführt werden. Während dieser ganzen Aktion wurde immer wieder von der Landjugend für das leibliche Wohl mit großem Aufwand gesorgt. Die Grillplatzarbeiten dauerten am Freitag bis 3:00 Uhr nachts, trotzdem ging es am nächsten Tag um 8.00 Uhr im Landjugendraum weiter. Da fand mit dem Vorstand eine organisatorische Besprechung aller weiteren Maßnahmen statt. Die vier Kompostieranlagen wurden am Vormittag fertiggestellt. Ebenfalls die Installation der Photovoltaikanlage. Mit Kindern aus dem Dorf wurden die Holznistkästen zusammengebaut und danach am Rundweg angebracht. Zu dem Zeitpunkt stellte Agentin Marlies Billich fest, dass wir sehr gut in der Zeit lagen und gab uns daher eine zusätzliche Aufgabe. Wir erhielten Baupläne, mit welchen wir eine Sonnenuhr und eine Windfahne anfertigten. Beides wurde nach der Fertigstellung am Grillplatz aufgestellt. An der Brücke (Steg) am Feuerbach wurde ein selbstgefertigtes Holzgeländer befestigt und um das Gelände am Bunker fand eine Aufräumaktion statt. Am Samstagabend waren fast alle Projekte fertiggestellt, was wir am Bierbrunnen feierten.

Am Sonntagmorgen wurden die letzten Rundwegschilder angebracht, die Endarbeit am Grillplatz und die feierliche Übergabe vorbereitet. Um 15:00 Uhr war es dann soweit! Der Vorstand J. Grässlin übergab die gesamten fertiggestellten Projekte an die Gemeinde, worauf sich Bürgermeister Fürstenberger, Ortsvorsteher Schopferer, Agentin M. Billich, J. Vollmer und J. Meyer vom BBL herzlichst bedankten. Es wurde zum Ausdruck gebracht, dass alle Projekte erfolgreich beendet wurden und eine wichtige Bereicherung für das Dorf Egringen sind. Anschließend konnte der Natur-Erlebnis-Rundweg mit Traktor und Anhänger besichtigt werden.

Ein Bericht von Kathrin Hemmer.